Zahnmedizin

Unsere Zähne sind eines der wichtigsten Werkzeuge. Daher ist es von Bedeutung, dass durch entsprechende Pflege dauerhaft gesund und kraftvoll bleiben. Die Zahnarztpraxen in Dortmund und Umgebungen liefern ihren Patienten ein Rundum-Programm. Die Praxen bieten sowohl ein umfassendes Prophylaxeangebot als auch die neuesten Behandlungsmethoden im Bereich der Implantologie, der Lasermedizin, der Chirugie und der ästhetischen Zahnheilkunde.

Für tiefergehende Informationen oder eine persönliche Beratung haben wir Ihnen am Ende dieser Seite eine Auswahl führender Zahnarztpraxen in der Region Dortmund / NRW zusammengestellt.

Parodontologie

Neben Karies ist Parodontitis nach wie vor eine der häufigsten Zahnerkrankungen. Parodontitis ist eine Erkrankung des Zahnfleisches und des gesamten Bereichs, in den der Zahn eingebettet ist. Hier ist schnelles Handeln gefragt! Mithilfe einer schnellen Behandlung können der Zahn und der Zahnhalteapparat geretten werden. Zudem kann einer Ausbreitung der Parodontitis effektiv entgegen gewirkt werden.

Die Behandlung von Parodontitis wurde früher chirurgisch durchgeführt, was oftmals auch eine Schädigung gesunder Teile der Wurzeloberfläche zur Folge hatte. Heutzutage können die Zahnmediziner mit modernsten Ultraschallgeräten arbeiten. Dabei handelt es sich um eine wesentlich schonendere und effektivere Methode.

Im Zuge der Behandlung von Parodontitis ist allerdings auch die Mithilfe der Patienten äußerst wichtig. Im Verlauf der Behandlung isteine sorgsame Zahnpflege einen nachhaltigen Erfolg der Therapie unumgänglich.

ästhetische Zahnheilkunde

Zu dem Bereich der ästhetischen Zahnheilkunde gehören verschiedenste Behandlungen und Verfahren. Darunter fallen dann diverse Bleaching-Methoden, der Einsatz von Veneers, gründliche und professionelle Zahnreinigung sowie Klammern, um die Zahnstellungen zu korrigieren.

Geeignet ist die professionelle Zahnreinigung im Prinzip für Jedermann. Selbst für Menschen mit guter Zahnreinigung ist es sinnvoll, in regelmäßigen Abständen eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen, da Zahnzwischenräume nicht immer optimal erreicht werden können. Insbesondere Patienten mit Parodontitis empfehlen wir regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen. Auch unsere Patienten mit Zahnersatz können von der professionellen Zahnreinigung profitieren, da sie in der Lage ist, die Haltbarkeit ihres Zahnersatzes zu verlängern.

Die professionelle Zahnreinigung ist eine mechanisch durchgeführte Reinigung der Zähne. Insbesondere ältere Menschen profitieren aufgrund ihrer meist eingeschränkteren Fingerfertigkeit von einer professionellen Zahnreinigung, da sich mit steigendem Alter Stoffwechselvorgänge verändern und die Anfälligkeit für Karies und Parodontitis stärker wird.

Darüber hinaus ist das Bleaching Verfahren sehr beliebt bei den Patienen. Mittels moderner Verfahren ist Bleaching, also die professionelle Zahnaufhellung, heut zu Tage sehr viel schonender möglich als noch vor einigen Jahren. Somit können äußere Zahnverfärbungen schnell und mühelos entfernt werden. Auf Wunsch können auch innere Verfärbungen der Zähne mit speziellen Bleichmitteln aufgehellt werden. Zu beachten ist, dass Füllungen und Kronen nicht aufgehellt werden können.
Und sind nach einiger Zeit die Ergebnisse des Bleaching verblasst, können Sie das Verfahren jeder Zeit erneut von uns durchführen lassen.

Die sogenannten Veneers sind eine weitere Methode der ästhetischen Zahnmedizin. Dabei handelt es sich um sehr dünne Keramikverblendschalen, die auf die Zähne gesetzt werden, um das Erscheinungsbild ästhetischer wirken zu lassen.

Das Anbringen der Veneers ist schnell getan und nahezu gefahrlos. Es muss lediglich eine dünne Schicht des Zahnes abgeschliffen werden, wobei die gesunde Zahnsubstanz in großem Maße erhalten bleibt. Das Abschleifen ist somit als nicht schädlich für die Zähne zu erachten. Ein weiterer Vorteil, neben dem korrigierten Erscheinungdsbild, ist die lange Haltbarkeit der Veneers von bis zu 15 Jahren.

Prophylaxe

Die Prophylaxe, also spezielle vorbeugende Maßnahmen, ist einer der wichtigsten zahnmedizinische Behandlungen. Zu diesen vorbeugenden Maßnahmen zählt in jedem Fall auch die regelmäßige zahnärztliche Kontrolluntersuchung, bei der hauptsächlich die Zahnsteinentfernug im Vordergrund steht. Dabei werden die Zähne von verhärtetem Zahnbelag befreit und in der Regel abschließend poliert.

In der Zahnmedizin wird Prophylaxe vorbeugend bei häufigen Zahnerkrankungen wie Karies oder Parodontitis betrieben. Bereits das tägliche Zähneputzen zu Hause ist eine prophylaktische Maßnahme. Sollte diese aus bestimmten Gründen nicht ausreichen, kann auch eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden.

Des Weiteren gehört zur Prophylaxe auch das Versiegeln von Zähnen. Millimeterkleine Rillen, die mit der Zahnbürste schwer zu reinigen sind, werden auf der Zahnoberfläche mit einer Art Kunststoff aufgefüllt. Dadurch kann der Kariesbildung vorgebeut werden. Wir empfehlen diese Methode insbesondere unseren kleinen Patienten, da die Zahnhygiene in jungen Jahren manchmal Lücken aufweisen kann.

Lasermedizin

Insbesondere vor dem Bohren haben viele Patienten Angst. Dank der mo­dernen Alternative in Form eines Lasersist das heute allerdings nicht mehr nötig.

Mit diesem hochenergetischen Licht können vie­le Behandlungen an Zähnen, Zahnfleisch und anderen Bereichen der Mundhöhle sehr viel schonender durchgeführt werden. Moderne Geräte ersetzen in weiten Berei­chen sogar den Bohrer. Ein weiterer Pluspunkt ist der Zeitfaktor, eine Laserbehandlung ist oft sehr viel schneller vollbracht als eine Behandlung mit den herkömmlichen Verfahren.

Da die Lasergeräte das Licht mit unterschiedlicher Wellenlänge aussenden, können sie für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden. Behandlungen mit dem Laser sind nahezu lautlos und deutlich schmerz­ärmer als klassische Methoden. So ist beispielsweise bei einer Kariesbehandlung normalerweise nicht einmal eine Betäubung nötig.

Chirurgische Eingriffe können ebenfalls mit dem Laser durchgeführt werden, daher entfallen die klassischen Werkzeuge wie Skalpell oder Fräse. Der Vorteil hierbei ist, dass nur minimalste oder sogar gar keine Blutungen entstehen. Außerdem sind mit dem Laser behandelte Bereiche sehr steril, da Bakterien und Viren das hochenergetische Licht in aller Regel nicht überstehen.

Der Laser kann bei Parodontitisbehandlungen und Wurzelkanalbehandlungen eingesetzt werden, er kann zur Bekämpfung von Herpes oder auch zur Zahnaufhellung (Bleaching) genutzt werden.

Implantologie

Bei der Implantologie werden Zähne und deren Wurzeln, die durch Unfälle beispielsweise oder altersbedingt ausgefallen sind, durch Implantate ersetzt. Wichtig für das korrekte Einsetzen von Implantaten ist eine sorgfältige Planung. Geschah diese früher lediglich durch ein zweidimensionales Röntgenbild, wird heut zu Tage die computernavigierte 3D-Planung verwendet.

Dabei wird am Computer eine detaillierte Simulation der Gegebenheiten im Mund unseres Patienten und der daraus resultierenden Beschaffenheit des Implantats erstellt. Diese erlaubt dann eine exakte Platzierung des Implantats im Kiefer und vermag eine hohe Haltbarkeit sowie ein ästhetisches Ergebnis zu gewährleisten. Des Weiteren sind mit dieser Technologie Eingriffe möglich, die früher als kaum durchführbar oder gar unrealisierbar galten.

Die Implantate unterscheiden sich in Umfang (je nach Situation werden Totalprothesen, Teilprothesen oder auch einzelne Zähne durch Implantate ersetzt) und Material. Es gibt die Möglichkeit, Implantate aus Titan oder auch aus Keramik zu verwenden. Damit die neu eingesetzten Zähne auch fest sitzen, werden sie durch eine in den Kieferknochen implantierte künstliche Zahnwurzel stabilisiert.

Die eingesetzten Implantate können dann im Kiefer unterschiedliche Funktionen übernehmen. Zum einen dienen sie als Träger des Zahnersatzes, wie z.B. im Falle der Einzelkrone oder der Brücke. Andererseits können Implantate aber auch als sichere Verankerung für einen herausnehmbaren Zahnersatz verwendet werden. Die Entscheidung, welche Art des Implantats jeweils verwendet wird, wird an die jeweilige Situation angepasst und mit dem Patienten individuell besprochen.

Kieferorthopädie

Zahnarzt bespricht Röntgenbild mit Patientin

In einigen Fällen kommt es bereits in jungen Jahren zu Fehlstellungen des Kiefers oder der Zähne. Dann ist es wichtig, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, um eventuelle Folgeschäden vermeiden zu können.

Für Kinder empfiehlt es sich nach Möglichkeit eine herausnehmbare Zahnspangen zu verwenden, da das Kieferwachstum in diesem Alter noch nicht abgeschlossen ist und sich diese sehr einfach reinigen lassen. Bei zu starken Fehlstellungen muss allerdings in den meisten Fällen auf eine feste Zahnspange zurückgegriffen werden. Dabei werden so genannte Brackets, also kleine Halteplättchen, direkt auf die Zähne geklebt und durch einen Draht miteinander verbunden.

Als alternative und vor allem ästhetischere Methode können wir Ihnen auch die so genannten unsichtbaren Zahnspangen anfertigen. Diese bestehen aus einem transparenten Kunststoff. Des Weiteren ist die unsichtbare Zahnspange weniger schmerzhaft als eine übliche, feste Spange.

Chirurgie

Sollten die kieferorthopädischen Behandlungsmethoden nicht ausreichen, um eine Fehlstellung im Mundbereich zu korrigieren, sind häufig chirurgische Maßnahmen erforderlich. Dabei werden meist die Fehlstellungen der Kieferknochen durch Titanschrauben und Plättchen fixiert, um die fehlerhafte Positionierung des Knochens zu verlagern.

Mitllerweile erlaubt es der technische Fortschritt, diese Behandlungen so schonend wie möglich durchzuführen. So sind die Patienten in den meisten Fällen direkt nach dem durchgeführten Eingriff wieder in der Lage, ihren Mund fast problemlos zu öffnen. Darüber hinuas sind die meisten Patienten sowohl bei der Mundpflege als auch beim Essen nicht sonderlich eingeschränkt.

Angstpatienten

Leiden Sie, wie etwa 10% der Bevölkerung auch, unter Zahnarztangst? Oftmals durch schlechte Erfahrungen in der Kindheit ausgelöst, hindert die Zahnarztangst die Betroffenen daran, überhaupt zum Zahnarzt zu gehen, da die körperlichen und seelischen Belastungen einfach zu hoch sind. Dies ist ein wichtiger Grund dafür, dass man sich auf Angstpatienten besonders einstellt. In den letzten Jahren wurde verschiedene Methoden entwickelt, mit denen die Angst der Patienten gelindert werden kann.

Die Unterstützung der Angstpatienten beginnt in der Regel bereits vor der eigentlichen Behandlung. Es sollte darauf geachtet werden, dass langes Warten im Wartezimmer vermieden wird, da dieses die Angst vor der Behandlung oftmals enorm steigern kann. Ein weiterer wichtiger Faktor ist eine anregende Atmosphäre innerhalb des Behandlungszimmers. In vielen Praxen gibt es die Möglichkeit, während der Behandlung leise Musik laufen zu lasse, die auf den Patienten entspannend wirkt. Des Weiteren kann dafür gesorgt werden, dass nur Farben verwendet werden, die beruhigend auf Menschen wirken und die Patienten daher positiv beeinflussen.

Eine weitere Methode bezüglich der Behandlung von Angstpatienten ist die Behandlung unter Hypnose. Dabei wird der Patient für den Behandlungszeitraum in einen anderen Bewusstseinszustand versetzt. Die Hypnose bewirkt, dass der Patient keine Schmerzen verspürt und mit einem guten Gefühl aus der Behandlung gehen kann.

Manche Menschen leiden auch unter einer Angst vor Nadeln, der sogenannten Spritzenphobie. Diese kann eine Zahnarztbehandlung ebenfalls erschweren. Auch für diesen Fall gibt es mittlerweile Alternativen zu herkömmlichen Spritze! Heut zu Tage gibt es die Möglichkeit, eine sogenannte nadelfreie Injektion zu verwenden. Mittels hohem Druck wird dabei das Betäubungsmittel in das Zahnfleisch gebracht. Dadurch man dem Gebrauch von Nadeln entgehen und den Einstichschmerz verhindern. Zur Schmerzlinderung wird häufig auch Akupunktur angewendet. Auf ausdrücklichen Wunsch kann auch eine Behandlung unter Vollnarkose durchgeführt werden.

Karies

Karies ist eine der häufigsten Erkrankungen im Bereich der Zähne. Bei Karies handelt es sich um eine Erkrankung, die primär den Zahnschmelz und das Zahnbein befällt. Karies ist in den anfänglichen Stadien zunächst nur auf dem Zahnschmelz zu finden, in diesem Fall ist eine umfassende Behandlung nicht nötig. Solange der Zahnschmelz noch intakt ist, kann dieser durch Fluoridierungsmaßnahmen remineralisiert werden.

Wird die Erkankung in diesen früheren Stadien nicht erkannt und behandelt, kann die Karies bis in das empfindliche und deutlich weichere Zahnbein vordringen und es im schlimmsten Fall zerstören. Dann kann es passieren, dass der darüber liegende Zahnschmelz beim Kauen einfach wegbricht.

Daher ist für viele Menschen allein die Vorstellung einer Kariesbehandlung unangenehm, weil sie meistens mit schmerzhaften Bohren verbunden wird. Doch dank des technischen Fortschritts ist mittlerweile eine Behandlung mittels Dentallasers möglich geworden. Diese Behandlung ist in der Regel wesentlich schmerzfreier als die herkömmliche Methode. Grund dafür ist, dass die Nervenfasern kaum gereizt werden.

Der Dentallaser ermöglicht es, sehr präzise zu arbeiten, wodurch der Zahn geschont wird, da die Kariesstellen direkt angegriffen werden können. Dieses berührungslose Bohren ermöglicht, auch sehr schwer zugängliche Stellen schonend und fast vollkommen schmerzfrei zu behandeln. Zudem hat der Dentallaser durch sein hochenergetisches Licht eine bakterientötende Wirkung und wird daher allgemein zur Desinfektion eines behandelten Bereichs eingesetzt.

Übersicht führenden Zahnarztpraxen in Dortmund und Umgebung

Zahnärztliche Praxisklinik Dr. Stein & Kollegen
Hansastr. 44
44137 Dortmund
Tel: 0231 / 1807174
Web: praxisklinik-dr-stein.de


Dr. Ingo Röller
Werderstr. 3
44143 Dortmund
Tel: 0231 / 593399
Web: dr-roeller.de


Dr. Anton Wolanski
Ostenhellweg 3
44135 Dortmund
Tel: 0231 / 5273-05
Web: zahnarzt-wolanski.de